Canon EOS 5D Mark III vs. Canon EOS 5D Mark IV

Wer meinem Blog schon etwas länger folgt, der weiß, dass ich seit ein paar Jahren mit einer Canon EOS 5D Mark III fotografiere. Erfahrungsgemäß sieht die Modellpflege bei Canon vor, dass das "Arbeitspferd" 5D etwa alle drei bis vier Jahre ein Update erhält. Das letzte Update war nach vier Jahren die Mark IV, die 2016 im Markt eingeführt wurde. Wahrscheinlich ist in 2020 mit einer "Mark V" zu rechnen. Zeit also, sich Gedanken über einen Umstieg zu machen. Allerdings nicht auf eine neue "Mark V", sondern auf eine dann im Preis fallende gebrauchte Mark IV! Anlass genug, meine liebgewonnene 5D III mit ihrer Nachfolgerin zu vergleichen, wobei man mir nachsehen möge, dass ich nur die für mich relevanten Merkmale beschreibe und nicht auf jedes technische Detail eingehe:

 

Canon EOS 5D Mark IV
Quelle: www.canon.de (EOS 5D Mark IV)

Schaut man sich die "aktuelle" Canon EOS 5D Mark IV an, so hat sich äußerlich gegenüber ihrer Vorgängerin nicht viel getan. Beide haben ein Magnesiumgehäuse, das gegen Staub und Spritzwasser geschützt ist. Allerdings ist das Gehäuse im Detail etwas anders geformt, so dass der alte Akku- bzw. Hochformatgriff nicht an die Nachfolgerin passt.

 

Die neue Mark IV ist mit 910g unbedeutend leichter, als ihre Vorgängerin mit 974g. Beide nutzen ein LP-E6N Akku, so dass hier im Falle eines Umstiegs keine Neuanschaffungen anstehen.

 

Auf der Vorderseite hat lediglich der Anschluss für einen Kabelauslöser dort Platz gefunden, wo bisher die Modellbezeichnung "Mark III" zu finden war. Die Ansicht von oben ist praktisch identisch geblieben. Die Rückwand hat lediglich einen kleinen Autofokus-Bereichswahlschalter hinzubekommen.

 

Auch das rückwärtige Display ist genauso groß wie vorher und ist weiterhin nicht schwenkbar, allerdings ist es jetzt ein Touch-Display geworden und hat mit 1,62 MP eine etwas höhere Auflösung als die Vorgängerin mit 1,04 MP.

 

Beide nutzen als Speichermedien sowohl CF-Karten als auch SD-Karten mit dem UHS-I-Standard, der Schreibgeschwindigkeiten von gut 90MB pro Sekunde erlaubt. Leider hat Canon auch bei der aktuellen Mark IV keinen Kartenleser für den deutlich schnelleren UHS-II-Standard verbaut, dafür hat sie aber einen USB 3.0 Anschluss, der in der Praxis keine Rolle spielt, wenn man wie ich die Speicherkarte zum Auslesen aus der Kamera heraus nimmt.

 

Verfügt die Canon EOS 5D III noch über einen CMOS-Bildsensor im Vollformat mit einer Auflösung von 22,3 MP, so löst die Canon EOS 5D IV bereits mit 30,4 MP auf. Wichtiger als die Auflösung ist allerdings der Prozessor. Hier hat die Nachfolgerin den DIGIC 6+ verbaut, der ihr erlaubt, 7 Bilder pro Sekunde bei voller Auflösung zu verarbeiten, während die Vorgängerin noch mit dem DIGIC 5+ werkelt, der 6 Bilder pro Sekunde verarbeiten kann. Beide besitzen eine Sensorempfindlichkeit bis 102.400 ISO. Der neuere Prozessor verschafft der Mark IV aber ein leicht besseres Rauschverhalten. Beide Kameras besitzen 61 Autofokus-Messfelder. Allerdings nutzt die neuere Mark IV ein anderes technisches Prinzip, das "Dual Pixel CMOS"-Autofokus heißt und ihren Autofokus auch bei schlechten Lichtverhältnissen treffsicherer macht.

 

Die Mark IV hat außerdem WLAN und GPS eingebaut, was beides bei der Vorgängerin fehlte (ich aber nie vermisst habe).

 

Der Neupreis der Mark III lag zuletzt bei EUR 2.500,-. Allerdings wird sie im Handel schon länger nicht mehr angeboten. Gebraucht bekommt man sie in gutem Zustand für etwa EUR 1.300,- (Stand 03.2019). Der Neupreis der Mark IV liegt aktuell noch bei üppigen EUR 3.000,-. Gebraucht bekommt man sie in gutem Zustand für etwa EUR 2.100,- (Stand 03.2019).

Fazit:

Schade, ich finde keinen gewichtigen Grund, von meiner Canon EOS 5D Mark III auf die aktuelle Canon EOS 5D Mark IV umzusteigen! Weder das Touch-Display mit der etwas höheren Auflösung, noch das WLAN oder das GPS reizen mich. Die höhere Auflösung braucht man auch nicht und ob ich nun 6 oder 7 Bilder pro Sekunde machen kann, ist mir auch egal.

 

Die höhere Empfindlichkeit des Autofokus könnte bei Portraits mit sehr wenig Licht interessant für mich sein, aber das war es dann auch schon. Leider kann die Mark IV noch keine SD-Karten mit dem schnelleren UHS-II-Standard verarbeiten, das hätte für mich tatsächlich ein Grund sein können, da ich bei schnellen Bildfolgen im RAW-Format manchmal bei Portrait-Shootings an die Grenzen stoße und der Zwischenspeicher der Mark III seine Daten nicht schnell genug an die SD-Karte los wird. Aber das Problem hätte die Mark IV genauso.

 

Also bleibt abzuwarten, was die "Mark V" eines Tages zu bieten haben wird. Dann wird sich entscheiden, ob ich der "5er"-Modellreihe der Spiegelreflexkameras treu bleibe oder vielleicht doch auf eine spiegellose wie die Canon EOS R umsteigen werde. Hierbei reizt mich, dass ich das Ergebnis der Belichtung schon vorher im Display sehen kann und dass ich neben Belichtungszeit und Blende auch die ISO-Empfindlichkeit über ein eigenes Einstellrad verstellen kann. Und SD-Karten mit UHS-II-Standard kann die "EOS R" auch schon jetzt verarbeiten. - Also Canon, Du musst Dich mit der "5D Mark V" (wenn sie denn kommt und wenn sie dann so heißen wird) schon etwas mehr anstrengen, als mit dem letzten Update!

Kommentar schreiben

Kommentare: 0
Anklicken zum Abonnieren
Anklicken zum Abonnieren
Web-Shop
Autorenseite bei amazon
eBooks auf amazon kindle
eBooks auf Apple iTunes
Download bei GooglePlay
Autorenseite bei epubli
Canon-Blogger-Linkring :: powered by KLUGERD
Nikon-Blogger-Linkring :: powered by KLUGERD
wenigerknipsen.de auf Instagram
Neustes Foto auf Instagram
Instagram
Tutorials auf YouTube.de
Twitter
Fotos auf fotocommunity.de
Fotos auf fotocommunity.de
Fotos auf unsplash.com
Fotos auf 500px.com