Mein Kumpel Othello

Bild von meinem Kumpel Othello
Othello (Foto von Claudia Barthonetz)

 

Wie schreibt man einen Nachruf auf einen Kater? - Weiß nicht. Ich erzähle einfach mal was mir einfällt...

 

Im August 2007 haben wir uns kennen gelernt, bei einer Züchterin die uns eigentlich zwei Kitten aus dem "Q-Wurf" (Züchter geben den Kitten eines Wurfs gern Vornamen mit demselben Anfangsbuchstaben) vermitteln wollte. "Othello" war aus dem "O-Wurf" als einziger übrig geblieben - vielleicht weil er ursprünglich Zuchtkater werden sollte, dann aber die Fellfärbung doch nicht so ausgeprägt war, wie von seiner Züchterin erhofft - vielleicht aber auch, weil er es irgendwie geschafft hatte, alle Welt hinzuhalten, bis wir endlich auftauchten. Zuzutrauen wäre es ihm auf jeden Fall! Kaum wurden wir uns vorgestellt, spielten wir auch schon miteinander und schließlich gesellte sich sein (Halb-)Bruder "Que" noch zu uns. - Die beiden hatten ihre Wahl getroffen. Eine bedeutungsvolle Wahl, eine Wahl für ein ganzes Katzenleben und eine Ehre für meine Frau und mich.

 

Wenig später ist Othello zusammen mit seinem kleinen Bruder Que bei uns eingezogen. Der erste Weg führte zur Katzentoilette und sein Blick war eindeutig: "Lass mich hier mal kurz alleine, ich weiß bescheid." Und wie dieser erste Eindruck war auch sein ganzes Leben. Er war "der Chef": Unwahrscheinlich präsent, selbstbewusst, fürsorglich und erstaunlich empathisch. Riesengroße, wache und strahlende Augen in einem liebenswerten Gesicht. Unsere erste Zeit war trotzdem kein Zuckerschlecken, wir mussten uns aneinander gewöhnen oder anders gesagt, wir Menschen mussten loslassen. Loslassen zum Beispiel von einer ungestörten Nachtruhe, von unbeschädigten Möbeln, von der Vorstellung, dass British Shorthair mit ihren Menschen ausgiebig spielen würden, ganz besonders aber von einem selbstbestimmten Leben, wie wir es bis dahin gewohnt waren zu leben. Der Preis war hoch, aber was wir bekamen, war unbezahlbar.

 

Othello war ein richtiger Brummbär, schnurrte sofort dankbar los, wenn er Futter bekam oder gestreichelt wurde. Jeder der ihn sah war von seiner mehr als überdurchschnittlichen Körpergröße beeindruckt und von seinem freundlichen Wesen sofort eingenommen. Sein Vertrauen auch Besuchern gegenüber bekundete er auch eindrucksvoll, in dem er sich einfach hinwarf, auf den Rücken drehte, alle Viere von sich streckte und demonstrativ einschlief.

 

Nachts kam er auch gern zu uns ins Bett und schlief seelenruhig am Fußende weiter, während sich meine Frau mit dem wenig verbleibenden Platz begnügen musste, während sie ihn streichelte. Das hätte eigentlich ewig so weitergehen können, denn wir hatten fest verabredet, dass er den Weltrekord der ältesten Katze einstellen sollte (32 Jahre). - Es sollte aber anders kommen.

 

Ich habe so viel von diesem Kater über seine Perspektive auf das Leben gelernt: Über Vertrauen und Prioritäten, über Pragmatismus und Zufriedenheit, über Haltung und Würde. Kein Tag verging, ohne dass ich über meinen Kumpel gelacht oder wenigstens gelächelt habe. Hoffentlich hat er das umgekehrt auch so empfunden.

 

Trotz Tierarzt-Odyssee wissen wir nicht, worunter er zum Schluss genau litt, aber die Auswirkungen waren doch zu massiv, um sie ihm weiter zuzumuten, obwohl er ein Haudegen war. Othello von Jesters Lowland (so sein vollständiger Geburtsname, den wir nie geändert haben, weil wir das absurd fanden) starb heute im Alter von 11 einhalb Jahren in unseren Armen.

 

Anklicken zum Abonnieren
Anklicken zum Abonnieren
Web-Shop
Autorenseite bei amazon
eBooks auf amazon kindle
eBooks auf Apple iTunes
Download bei GooglePlay
Autorenseite bei epubli
Canon-Blogger-Linkring :: powered by KLUGERD
Nikon-Blogger-Linkring :: powered by KLUGERD
wenigerknipsen.de auf Instagram
Neustes Foto auf Instagram
Instagram
Tutorials auf YouTube.de
Twitter
Fotos auf fotocommunity.de
Fotos auf fotocommunity.de
Fotos auf unsplash.com
Fotos auf 500px.com