Canon EOS 7D vs. neue Canon EOS 7D Mark II

Foto: Canon (EOS 7D Mark II)
Foto: Canon (EOS 7D Mark II)

Eine der Neuheiten der Photokina war sicherlich die lang erwartete Vorstellung der Canon EOS 7D Mark II als Top-Modell in der APS-C Sensor Klasse von Canon.


Ihre 2009 erschienene Vorgängerin, die Canon EOS 7D hatte bereits seinerzeit Maßstäbe u.a. in Sachen Geschwindigkeit gesetzt und war die erste Kamera außerhalb der Profi-Klasse mit zwei parallelen "DIGIC 4" Bildprozessoren, die den hohen Wert von 8 Bildern pro Sekunde bei Reihenaufnahmen ermöglichte. Canon hatte damals Fotografen gefragt, welche Features sie sich wünschten, und hatte diese dann in der EOS 7D realisiert.

Doch was unterscheidet die neue von der alten 7D und welche Gedanken sollte sich jemand machen,

a) der bereits die 7D besitzt und auf die neue 7D II umzusteigen gedenkt oder

b) der sich eine hochwertige, aber bezahlbare DSLR zulegen möchte und kein Vollformat braucht?


Schauen wir uns also zunächst beide Kameras näher an. Hierbei gehe ich bewusst nicht die lange Liste an technischen Details durch, sondern beschränke mich auf Features, die man auch als Amateur im praktischen Gebrauch "erleben" kann:

Die "alte" Canon EOS 7D (aus 2009):

Foto: Canon (EOS 7D)
Foto: Canon (EOS 7D)

Die Canon EOS 7D verfügt über einen 18 MP Bildsensor, der eine Sensorempfindlichkeit bis 12.800 ISO besitzt. Außerdem verfügt sie über zwei DIGIC 4 Prozessoren, die sie in die Lage versetzt, bis zu 8 Bilder pro Sekunde bei voller Auflösung zu schießen. Sie hat ein 3 Zoll Display und ein Magnesium-Gehäuse, das gegen Staub und Spritzwasser geschützt ist. Als Speichermedium nutzt sie Compact-Flash-Karten. Die 7D hat außerdem 19 Autofokus-Messfelder.


Der Neupreis liegt derzeit noch bei EUR 1.179,-. Allerdings wird sie von vielen Händlern bereits aus dem Angebot genommen. Gebraucht bekommt man sie in gutem Zustand für etwa EUR 680,-

Die "neue" Canon EOS 7D Mark II (aus 2014):

Foto: Canon (EOS 7D Mark II), mit freundlicher Genehmigung der CHIP *)
Foto: Canon (EOS 7D Mark II), mit freundlicher Genehmigung der CHIP *)

 

Die neue EOS 7D Mark II von Canon verfügt über einen 20,2 MP Sensor (wie bei der 70D oder 6D) mit einer Empfindlichkeit bis 51.200 ISO. Die nochmals um 2 Bilder pro Sekunde gesteigerte Geschwindigkeit von 10 Bildern pro Sekunde verdankt sie zwei DIGIC 6 Prozessoren (zum Vergleich, die EOS 5D Mark III kommt "lediglich" auf 6 Bilder/Sek.). Sie hat ebenfalls ein 3 Zoll Display (allerdings mit höherer Auflösung) und ebenfalls ein Gehäuse aus einer Magnesiumlegierung mit einer Abdichtung gegen Staub und Spritzwasser. Als Speichermedien können sowohl Compact-Flash, als auch SD-Karten verwendet werden, was sie sich von der EOS 5D "abgeschaut" hat. Eine wesentliche Neuerung stellt das neue Autofokussystem mit 65 Autofokus-Messfeldern dar.

 

Der Neupreis wurde mit EUR 1.699,- angegeben. Die Kamera soll ab November 2014 in den Läden stehen.

*) Hinweis: Im Rahmen der CHIP FOTO AWARDS 2014 prämierte die Zeitung CHIP FOTO-VIDEO die ihrer Meinung nach besten Produkte der Imaging-Branche. Aus der diesbezüglichen Presseerklärung wurde mir gestattet, das Foto der 7D Mark II zu verwenden.

Nun zur Auswertung, was heißt das konkret?

Ich besitze eine "alte" EOS 7D und bin mit ihr bisher sehr zufrieden. Sie ist quasi "mein Arbeitspferd". Die 8 Bilder pro Sekunde sind mir schon oft zugute gekommen, insbesondere bei Tierfotos, Pferderennen, Autorennen usw. Die 18 MP sind absolut ausreichend. Weder wegen der 10 Bilder/Sek. noch wegen der höheren Auflösung von 20,2 MP würde ich mir die EOS 7D Mark II zulegen. Gehäuse und Display sind bei beiden Modellen vergleichbar. Dass man bei der neuen 7D Mark II sowohl seine alten CF, als auch SD-Karten verwenden kann, ist nett, aber nicht kriegsentscheidend. Allerdings reizt mich der höhere ISO-Wert, der bei der 7D bei regulär maximal 6.400 ISO aufhört und auf 12.800 erweiterbar ist. Die neue 7D Mark II bietet regulär bereits 16.000 ISO und lässt sich auf 51.200 erweitern, womit sie nur noch eine Blende von der EOS 5D Mark III entfernt ist. Hier bin ich gespannt auf die ersten Testberichte! Allerdings ist fast sicher, dass das Rauschverhalten bei den neuen Prozessoren besser sein wird, als bei dem Vorgängermodell. Den Hype um das neue Autofokussystem mit den 65 über den gesamten Sucher verteilten Messfeldern kann ich nur bedingt nachvollziehen, zumal ich eigentlich immer nur ein AF-Messfeld benutze (das in der Mitte).

Fazit: Ein Umsteiger von der 7D auf die 7D Mark II müsste schon bereit sein, etwa EUR 1.000,- Differenz zwischen dem Neupreis der 7D Mark II und dem Gebrauchtpreis der 7D aufzuwenden, um eine höhere ISO-Empfindlichkeit und damit vermutlich besseres Rauschverhalten durch seinen Umstieg zu erhalten. Die Akkus können zwar weiterverwendet werden, aber es wird ein neuer Batteriegriff fällig, da das Gehäuse etwas anders geformt ist. - Hmmm, ich glaube, ich warte lieber, bis die ersten gebrauchten 7D II auftauchen...

Aber was ist mit jemandem, der noch keine 7D hat?

Wenn man das Top-Modell der APS-C Sensoren-Familie bei Canon haben will, wird man um die EOS 7D Mark II nicht herum kommen. Aber warum nicht von dem gerade einsetzenden Preisverfall bei dem Vorgängermodell profitieren und lieber die Differenz in ein gutes Objektiv investieren?! Wenn man bereit ist, sich eine gebrauchte 7D zu kaufen, die nun sicher in den nächsten Monaten massenweise bei den Händlern und bei ebay auftauchen werden, spart man etwa EUR 1.000,- für die man bereits ein bis zwei hochwertige Objektive erhält. Dieser Gedanke ist sicher nicht so leicht vom Tisch zu wischen, zumal ein gutes Objektiv nachweislich wichtiger für ein gutes Foto ist, als der Body. Wer befürchtet, eine altersschwache Kamera zu kaufen, dem sie gesagt, dass ich bisher meist Kameras mit 5.000 bis 15.000 Auslösungen als Gebrauchte gesehen bzw. selbst gekauft habe. Canon legt die Verschlüsse aber für über 100.000 Auslösungen aus, so dass man auch bei einer älteren Kamera noch genug Puffer haben sollte, bis die Technik versagt.

 

Meiner Erfahrung nach sind gebrauchte Kameras bei Fachhändlern meist zu fairen Preisen zu bekommen, zumal man in aller Regel eine Garantie von einem Jahr auf die Gebrauchte bekommt, was bei ebay natürlich ganz anders aussieht. Hier kauft man nicht selten die Katze im Sack. Um ein Gefühl für die Gebrauchtpreise zu bekommen, kann man natürlich bei ebay reinschauen, zuverlässiger ist da folgende Gebrauchtpreisliste von einem Versicherungsanbieter für Foto-Ausrüstung.


Alle Angaben ohne Gewähr.

Kommentar schreiben

Kommentare: 2
  • #1

    Rüdiger Naujoks (Donnerstag, 30 Oktober 2014 08:56)

    Hi Thomas,
    wieder mal ein Artikel zur rechten Zeit (zumindest für mich).
    Ich überlege nämlich auf eine Canon 7D umzusteigen. Dein Artikel macht mir die Entscheidung viel leichter, denn die alte 7D war das Nonplusultra unter den APS-c Kameras und jetzt wird sie nicht auf einmal schlecht sein.
    Toller und informativer Artikel.
    Schönen Gruß Rüdiger

  • #2

    Jo Steinmetz (Mittwoch, 12 August 2015 16:19)

    Vielen Dank für diese Beurteilung. Kurz und knackig, so soll das sein!
    Gruß Jo

Anklicken zum Abonnieren
Anklicken zum Abonnieren
Web-Shop
Autorenseite bei amazon
eBooks auf amazon kindle
eBooks auf Apple iTunes
Download bei GooglePlay
Autorenseite bei epubli
Blogger Relations Kodex
Canon-Blogger-Linkring :: powered by KLUGERD
Nikon-Blogger-Linkring :: powered by KLUGERD
Neustes Foto auf Instagram
Neustes Foto auf Instagram
Instagram
Tutorials auf YouTube.de
Thomas Stephan auf google+
Thomas Stephan auf Facebook
Twitter
Fotos auf fotocommunity.de
Fotos auf 500px.com